Kreisparteitag: Starkes Aufgebot

CDU-Mitglieder des Kreisverbandes Harz aus dem Altkreis Quedlinburg, die für den Kreistag kandidieren.  (BILD: Privat)

CDU Harz nominiert 67 Kandidaten für die Kreistagswahl

Die Harzer CDU hatte zum Kreisparteitag nach Blankenburg geladen, um die Kandidaten für die Kreistagswahlen im Landkreis Harz am 25. Mai diesen Jahres zu nominieren. Über 120 CDU-Mitglieder folgten der Einladung und kamen ins Berghotel Vogelherd nach Blankenburg. Neben der Wahl der Kandidaten für die Kreistagswahl stimmten die Mitglieder über das Wahlprogramm der CDU-Harz ab. Mit dem Titel „Gemeinsam erfolgreich im Landkreis - mit der CDU in eine gute und sichere Zukunft“ will die CDU die erfolgreiche Entwicklung des Landkreises Harz fortsetzen. Im Mittelpunkt des Programms stehen eine starke Wirtschaftsförderung, die Weiterentwicklung des Tourismus und Investitionen in die Infrastruktur sowie ein klares Bekenntnis zu Schulen im ländlichen Raum.

Auf dem Parteitag wurden außerdem zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige CDU-Mitgliedschaft, durch den Kreisvorsitzenden Ulrich Thomas und die Stellvertreter Andreas Karger und Angela Gorr MdL geehrt. Ebenso bedankte sich der CDU-Kreisvorsitzende Ulrich Thomas MdL bei den amtierenden Kreistagsmitgliedern für ihr ehrenamtliches Engagement. Die Harzer CDU-Bundestagsabgeordnete Heike Brehmer wünschte den Kandidaten in Ihrem Grußwort viel Erfolg. Durch Ihren Vorsitz im Tourismusausschuss will sich Heike Brehmer noch mehr für den Tourismus im Harz engagieren.

Der CDU-Spitzenkandidat für die Europawahl Sven Schulze richtete in seiner Rede den Blickpunkt auf die Europawahl am 25. Mai 2014. „Ich möchte die Interessen des Harzes und des Landes Sachsen-Anhalt im Falle meiner Wahl erfolgreich im Europäischen Parlament vertreten“, erklärte Schulze.

In seinem Schlusswort machte der Kreisvorsitzende Ulrich Thomas deutlich, dass die CDU durch diesen Parteitag „gestärkt und in sich geschlossen in den Wahlkampf startet. Durch die guten Kandidatenmischung von Jüngeren und Erfahrenen wollen wir die erfolgreiche Entwicklung des Landkreis Harz fortsetzen.“

Weitere Bilder finden Sie hier:

_____________________________________________________________________________________________

Von Detlef Horenburg

Die Harzer CDU nominiert 67 Kreistagskandidaten. Einstimmig wird das Kommunalwahlprogramm verabschiedet. Die Abkehr von der Mindestschülerzahl wird gefordert.

Ulrich Thomas bekennt mit einem Lächeln: „Wir sind abergläubisch.“

Der Kreisvorsitzende meinte damit, dass der CDU-Kreisverband Harz bereits zum dritten Mal infolge das Berghotel „Vogelherd“ in Blankenburg für seine Wahlkampfveranstaltungen auserkoren hatte. So waren die dort von den Wahlvertretern gekürten Kandidaten bereits im Bundestags- und Landratswahlkampf erfolgreich. „Ich hoffe, es wird uns auch bei den Kreistagswahlen so gelingen“, sagte Thomas.

Die Harzer Christdemokraten werden seit der Fusion der Altkreisverbände mit ihrer stärksten Liste antreten: 67 Kandidaten bewerben sich um die 60 ehrenamtlichen Kreistagssitze. Die 120 stimmberechtigten Mitglieder wählten sie am Freitagabend auf dem Kreisparteitag. Ulrich Thomas zeigte sich über solch eine starke Liste erfreut: „Sie zeigt, dass wir als CDU in der Region fest verwurzelt sind.“ Besonders auch die kleinen Ortsverbände hätten bei der Aufstellung der Kandidatenliste Berücksichtigung gefunden. Die Liste sei eine gute Mischung - neben bewährten Gesichtern gibt es auch junge, neue. Das Ergebnis zeige aber auch, dass „viele Mitglieder ehrenamtlich die Kreispolitik weiter aktiv mitgestalten wollen“.

Landrat Martin Skiebe, der mit Unterstützung der CDU Harz, seine Wahl gewinnen konnte, würdigte die bisherige gute Zusammenarbeit im Kreistag. So sei es gelungen, den Kreishaushalt bereits zu verabschieden und damit den Landkreis nachhaltiger und stabiler für Investitionen aufzustellen. Der Landkreis habe sich seit der Fusion vor sieben Jahren zum wirtschaftlich stärksten in Sachsen-Anhalt entwickelt. Besonders der deutliche Rückgang der Arbeitslosenzahlen ist sehr erfreulich, zählt CDU-Kreischef Thomas zur positiven Bilanz auf.

Der CDU-Kreisverband Harz ist nach den Worten seines Vorsitzenden mit derzeit 830 Mitglieder, die in 14 Ortsverbänden organisiert sind, der stärkste Kreisverband in Sachsen-Anhalt. Seit Jahresanfang seien 20 neue Mitglieder aufgenommen worden.

Auf dem Kreisparteitag wurde auf Antrag des CDU-Ortsverbandes Thale einstimmig eine Art Resolution angenommen. Darin wird Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) aufgefordert, die Verordnung zur Schulentwicklungsplanung 2014 aufzuheben. Die Anhebung der Mindestschülerzahlen an den Grundschulen von 60 auf 80 ab 2017 wird von der Harzer CDU abgelehnt. „Die CDU Harz bekennt sich klar und deutlich zu den Schulstandorten im ländlichen Raum“, heißt es im Beschluss.

Einstimmig wurde auch das sieben Seiten umfassende Kommunalwahlprogramm „Gemeinsam erfolgreich im Landkreis Harz“ verabschiedet. Zu den Schwerpunktthemen zählen beispielsweise:

Wirtschaft:Eine starke Wirtschaftsförderung soll eine Vorrangstellung bekommen, Investoren besser unterstützt werden. Das schaffe neue Arbeitsplätze.

Infrastruktur:Die B 6n soll zu einer Bundesautobahn aufgewertet werden. Jetzt gilt es, die verkehrliche Anbindung der B 6n für die Harzstädte Thale, Ballenstedt, Gernrode und Harzgerode zügig zu verbessern. Auch die Umfahrung von Quedlinburg soll fertiggestellt werden.

Bildung und Erziehung:Grund-, Förder-, Sekundar-, Gemeinschaftsschulen, Berufsbildende Schulen und Gymnasien müssen im Kreis so verteilt sein, dass alle Kinder und Jugendlichen diese Vielfältigkeit mit möglichst kurzen und sicheren Schulwegen nutzen können. Der Schülertransport hat diesen Rechnung zu tragen. Der Ausbau der Infrastruktur für Familien soll verbessert werden.

Tourismus: Der Tourismus im Harz soll durch weitere attraktive Freizeitangebote ausgebaut werden. Dazu ist eine bessere Verzahnung der ÖPNV-Anbindungen zwischen den Kreisen erforderlich.