Blankenburgs Bürgermeister a.D. Hanns-Michael Noll, Karl Bestehorn (Junge Union), die Harzer Bundestagsabgeordnete Heike Brehmer, Blankenburgs Bürgermeister Heiko Breithaupt, CDU-Kreisvorsitzender Ulrich Thomas MdL, CDU-Stadtverbandsvorsitzende Birgit Kayser, CDU-Landtagsabgeordneter Bernhard Daldrup, der ehemalige Europaabgeordnete Dr. Horst Schnellhardt , Landrat Martin Skiebe und Angela Gorr MdL stießen mit zahlreichen weiteren Gästen auf ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016 an.

Blankenburger CDU ins Jahr 2016 gestartet: „Guter Auftakt für ein wichtiges Jahr“

Ein traumhaft verschneiter Barockgarten bildete kürzlich die Kulisse für gut 80 Gäste aus regionaler Politik, Wirtschaft, Kultur und Ehrenamt beim traditionellen Neujahresempfang des CDU-Stadtverbandes Blankenburg im Kleinen Schloss. Stadtverbandsvorsitzende Birgit Kayser konnte dazu wieder zahlreiche prominente Ehrengäste begrüßen.

Blankenburgs Bürgermeister Heiko Breithaupt stellte die künftige Stadtentwicklung in den Mittelpunkt seines Grußwortes. Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISREK) wird schrittweise umgesetzt werden, zur Altstadtentwicklung ist zudem die Kooperation mit Osterwieck gut angelaufen, mit der Fusion des TAZV und Einweihung auf der Domäne wurden wichtige Schritte getan. Blankenburg wird sich zudem für die Landesgartenschau 2022 bewerben. „Dies ist eine einmalige Chance für die touristische und wirtschaftliche Weiterentwicklung der Stadt, die wir nutzen müssen“, so Breithaupt. Zugleich dankte er den zahlreichen Ehrenamtlichen in den unterschiedlichsten Vereinen, der Feuerwehr, den Kirchen und der Kommunalpolitik für ihren Einsatz in Blankenburg und in den Ortsteilen.   Landrat Martin Skiebe rief alle Bürgerinnen und Bürger im Harz dazu auf, bei der Landtagswahl im März von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und so die Demokratie zu stärken. Die Harzer Bundestagsabgeordnete Heike Brehmer sicherte Blankenburg die weitere Unterstützung des Bundes zu. Als Beispiele nannte sie die Sanierung des Großen Schlosses, die geplante Ortsumfahrung sowie die Tourismusentwicklung.

Der regionale Landtagsabgeordnete Bernhard Daldrup hob die Bedeutung von stabilen Mehrheiten im Land hervor. Als Schwerpunkte der CDU nannte er die Sicherung der Rahmenbedingen für die Wirtschaftsentwicklung, den Erhalt der Schulstrukturen, die Stabilisierung der kommunalen Finanzen und die Sicherung der Fördermittel für den ländlichen Raum und verwies auf zahlreiche ehrenamtliche Initiativen auch im Raum Blankenburg vom Kirchbauverein Hüttenrode bis zum Schlossverein, die auf die Unterstützung des Landes zählen können.   Beim Kifög hat die CDU auf Druck des Koalitionspartners Kompromisse gemacht, die sich jetzt auf die Elternbeiträge auswirken. Das Gesetz bedarf einer grundlegenden sachlichen Überarbeitung unabhängig vom Wahlkampf. Es ist zudem klar, dass nicht alle Flüchtlinge im Land bleiben können und tatsächliche Fluchtgründe vorliegen müssen. Die Ankommenden müssen die Bereitschaft zur Integration mitbringen.   

Im Anschluss wurde traditionell mit einem Glas Sekt auf ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr angestoßen, bevor es bei einem kleinen Imbiss die Möglichkeit für weitere zahlreiche persönliche Gespräche gab.