Neujahrsempfang CDU Blankenburg 2017 PDF Drucken E-Mail

Rund 80 Gäste aus der Blankenburger und Harzer CDU, der Kommunalpolitik, der regionalen Wirtschaft, von Vereinen und dem öffentlichen Leben konnten CDU-Stadtverbandsvorsitzende Birgit Kayser, ihr Stellvertreter Christian Klamroth und Vorstandsmitglied Dr. Alexander Beck kürzlich beim traditionellen erweiterten Neujahresempfang des CDU-Stadtverbandes Blankenburg im Kleinen Schloss Blankenburg begrüßen. Darunter war die Harzer CDU-Bundestagsabgeordnete Heike Brehmer ebenso wie die Harzer Landtagsabgeordneten Bernhard Daldrup, Angela Gorr, Ulrich Thomas und Daniel Szarata und der Harzer Landrat Martin Skiebe, der Geschäftsführer des Gemeinnützigen Vereins für Sozialeinrichtungen Blankenburg e.V. (GVS) Carsten Jacknau  sowie Blankenburgs Bürgermeister Heiko Breithaupt. Zu den thematischen Schwerpunkten der Grußworte gehörte Blankenburgs Bewerbung für die Landesgartenschau 2022.  Bürgermeister Heiko Breithaupt dankte allen Bürgerinnen und Bürgern sowie allen Unterstützern auf unterschiedlichen den Ebenen für den aktiven Einsatz. Zudem bleibt der aktive Kampf für die Ortsumfahrung weiter auf der Tagesordnung, darin waren sich Heike Brehmer, Landrat Skiebe und Heiko Breithaupt einig. Skiebe und Breithaupt dankten der Bundestagsabgeordneten für ihren stetigen Einsatz für die Region. Sie habe stets ein offenes Ohr für die Anliegen und Probleme vor Ort und kämpft in Berlin für den Harz. Bernhard Daldrup betonte in seinem Grußwort, dass es Konsens in der CDU ist, dass nicht alle Flüchtlinge in Deutschland bleiben können und Abschiebungen von Nichtschutzbedürftigen konsequenter umgesetzt werden müssen. Im Hinblick auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf betonte Heike Brehmer, dass die CDU nicht nur Parolen hat sondern Lösungen anbietet und  viel für die Bürger erreicht hat, was aber oft nicht gesehen wird. Konkrete Beispiele sind die Mütterrente oder das Pflegestärkungsgesetz. Die weitere Förderung für das Große Schloss oder die Fertigstellung der neuen Unterkünfte in der Harzkaserne sind Beispiele für den Einsatz von Bundesmitteln vor Ort, so die Bundestagsabgeordnete. Für die gelungene musikalische Umrahmung sorgte der 17jährige Blankenburger Schüler Rex Brandenburg mit seiner Violine. Nachdem gemeinsam mit Sekt auf ein erfolgreiches neues Jahr angestoßen wurde, bestand bei einem Imbiss die Möglichkeit für zahlreiche persönliche Gespräche mit den Entscheidungsträgern.