Neuigkeiten

Dr. Horst Schnellhardt, MdEP/EVP, lud zur 12. Europagala nach Halberstadt ein

Zum 14. Mal fand am 24. März 2012 die Europa-Gala im Hotel „Villa Heine“ in Halberstadt statt. Fast 300 Gäste und Vertreter aus Wirtschaft, Politik und aus dem gesellschaftlichen Leben des Landkreises folgten der Einladung der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, des CDU-Kreisverbandes Harz und der MIT-Mittelstandsvereinigung Harz.  Dieses Mal drehte sich alles um unser Heimatland Deutschland und so begrüßte der Europaabgeordnete Dr. Schnellhardt als Friedrich der Große verkleidet, alle Gäste und fasste das vergangene politische Jahr in preußischer Manier zusammen. Für die musikalische Untermalung des Abends sorgte als Special Guest die deutsch-britische Schlagersängerin Ireen Sheer.In festlicher Atmosphäre und mit kulinarischen Spezialitäten Deutschlands, Tanz und guter Unterhaltung verbrachten die Gäste der 14.Europa-Gala einen interessanten  Abend. Alle Gäste trugen durch den Erwerb von Losen der Tombola zu einer gelungenen Spendenaktion bei. Der Erlös der Tombola in Höhe von 1.570,- Euro geht in diesem Jahr zu gleichen Teilen an das Diakonische Werk e.V. Halberstadt und an die „Wärmestube“ der Caritas, gegründet von den Franziskanern. Der Europaabgeordnete Dr. Horst Schnellhardt bedankt sich ebenso wie der Kreisvorsitzende der CDU Harz und Mitglied des Landtags  Sachsen-Anhalt, Ulrich Thomas und Dr. Bernhard Voigt als Vorsitzender der MIT-Mittelstandsvereinigung Harz bei den zahlreich erschienen Gästen für Ihre Teilnahme und bei den Sponsoren der 14. Europa-Gala für die großzügigen Spenden.

Bilder der Europagala finden Sie hier:

 

 

23.02.2012 | Angela Merkel |

Gedenkveranstaltung

"Die Morde sind eine Schande für unser Land"

Bundeskanzlerin Merkel hat die Angehörigen der von Neonazis ermordeten Menschen um Entschuldigung gebeten. Besonders beklemmend sei, dass Verwandte der Opfer zu Unrecht von Ermittlungsbehörden verdächtigt worden seien: "Dafür bitte ich Sie um Verzeihung." In ihrer bewegenden Rede versprach Merkel den Angehörigen eine umfassende Aufklärung der beispiellosen Verbrechen und ein entschlossenes Eintreten des Staates gegen Rechtsextremismus und Gewalt.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (Foto: dpa)   "Wir fühlen mit Ihnen. Wir trauern mit Ihnen."
(Foto: dpa)

Die über mehr als zehn Jahre von den Behörden unentdeckten Verbrechen seien "beispiellos für unser Land", sagte Merkel sichtlich betroffen. Zu Beginn ihrer Rede verlas die Bundeskanzlerin die Namen der Getöteten und bat um schweigendes Gedenken. "Mit diesem Schweigen ehren wir die Opfer der Mordserie." Mehr als 1200 Menschen waren zu der Gedenkveranstaltung in Berlin gekommen.

Die Bundesbürger rief Merkel eindringlich zu mehr Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus auf: Intoleranz und Rassismus äußerten sich keinesfalls erst in Gewalt. "Aus Worten können Taten werden", mahnte sie. "Gefährlich sind auch diejenigen, die Vorurteile verbreiten und ein Klima der Verachtung schüren." Demokratie lebe davon, dass jeder an seinem Platz Verantwortung übernehme. Der Kampf gegen Vorurteile, Verachtung und Ausgrenzung müsse täglich geführt werden.

Dazu gehöre ein entschlossenes Eintreten des Staates gegen Rechtsextremismus und Gewalt. Merkel: "Wir tun alles, um die Morde aufzuklären und alle Täter ihrer gerechten Strafe zuzuführen», sagte sie an die Angehörigen gerichtet. Es gelte, alles zu tun, "damit sich so etwas nie wieder wiederholen kann". Erste Weichen für eine bessere Zusammenarbeit der Behörden würden bereits gestellt.

Überall, wo an den Grundfesten der Menschlichkeit gerüttelt werde, sei Toleranz fehl am Platz. "Die Morde der Thüringer Terrorzelle waren auch ein Anschlag auf unser Land. Sie sind eine Schande für unser Land", so Merkel weiter.

 
Die Zukunft Deutschlands PDF Drucken E-Mail

                                 

Hier können Sie in einen Dialog mit Frau Dr. Merkel eintreten, den sie vorgeschlagen hat.

 
Neujahrsempfang in Derenburg

CDU-Stadtverbandsvorsitzende Birgit Kayser (1.v.r.) und die Stellvertretende Vorsitzende Patricia Tacke (1.v.l.) konnten beim traditionellen Neujahresempfang zahlreiche prominente Gäste in der „Schwaneckschen Villa“ in Derenburg begrüßen.

CDU-Neujahresempfang in Derenburg wieder mit prominenten Gästen

Traditionell lädt der CDU-Stadtverband Blankenburg am Jahresbeginn zum Neujahrsempfang in den Ortsteil Derenburg ein. Kürzlich konnten die Stadtverbandsvorsitzende Birgit Kayser und ihre Derenburger Stellvertreterin Patricia Tacke dabei wieder zahlreiche prominente Harzer Politiker sowie Bürgerinnen und Bürger aus Derenburger Vereinen, der Kommunalpolitik und der Wirtschaft in der „Schwaneckschen Villa“ begrüßen. Dazu gehörte u.a. der Europaabgeordnete Dr. Horst Schnellhardt, der in seinem Grußwort auf die Eurokrise einging. Er warnte dabei vor einer Rückkehr zur D-Mark und betonte, dass gerade Deutschland nach wie vor stark vom Euro profitiert. Zugleich gab er einen optimistischen Ausblick in die Zukunft. Zu den weiteren Gästen gehörten die Harzer Bundestagsabgeordnete Heike Brehmer sowie die Landtagsabgeordneten Bernhard Daldrup,  Angela Gorr und Ulrich Thomas. Landrat Dr. Michael Ermrich umriss die große Aufgabenfülle für den Landkreis Harz im Jahr 2012 bei angespannten Finanzen und verwies dabei u.a. auf die Themen Kulturförderung, Wirtschaftsentwicklung, Schulsanierung sowie die Krankenhaus- und Verkehrsfusion. Er mahnte bei allen Problemen eine sachliche Diskussion an. Blankenburgs Bürgermeister Hanns-Michael Noll wünschte sich in seinem Ausblick 2012 u.a. ein weiteres Vorangekommen beim Kurzentrum sowie den Erhalt des Blankenburger Löwen zugleich dankte er allen Unterstützern und ehrenamtlichen Helfern, für die tatkräftige Vorbereitung des 800-jährigen Stadtjubiläums in diesem Jahr. Er verwies ebenfalls auf die angespannte Haushaltslage der Kommunen und sieht das Land in der Pflicht. Nachdem mit einem Glas Sekt oder Bier auf ein gesundes neues Jahr angestoßen wurde, fanden im Anschluss an die Grußworte bei einem kleinen Imbiss wieder zahlreiche persönliche Gespräche in ungezwungener Atmosphäre zu aktuellen Themen statt.  „Ich freue mich, dass auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Gäste unserer Einladung nach Derenburg gefolgt sind. Der CDU-Neujahresempfang hier vor Ort hat sich zu einer guten Tradition entwickelt und soll auch im nächsten Jahr fortgesetzt werden“, betonte Birgit Kayser abschließend.

Landrat Dr. Michael Ermrich (3.v.r.) bei seinem Grußwort in der Schwaneckschen Villa.

 
«StartZurück123456WeiterEnde»

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL