Schierke

Thomas: Landesregierung muss sich jetzt deutlich anstrengen

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt, Ulrich Thomas, hat anlässlich eines Vor-Ort-Besuches erneut ein rasches Planungs- und Genehmigungsverfahren für das touristische Ganzjahresprojekt Winterberg Schierke eingefordert. Angesichts der bereits getätigten Investitionen dürfe es keine weiteren Verzögerungen geben. Ich erwarte von der zuständigen Ministerin die gleiche Kreativität, wie in anderen Ländern auch. Selbst das rot-grün regierte Niedersachsen ist trotz gleicher Gesetzeslage im Harz deutlich flexibler, so Thomas

Dieser betont, dass es bei der Entwicklung von Schierke nicht um den Wintersport gehe. Vielmehr wolle man Schierke ganzjährig für Gäste und Touristen attraktiv gestalten. Die betroffene Fläche betrage lediglich 20 Hektar, dafür habe der Nationalpark 3.000 Hektar Ausgleichsfläche erhalten. Man kann nicht mehr schlüssig erklären, warum ein Wasserloch ein wichtiges touristisches Projekt verzögert, obwohl in unmittelbarer Nachbarschaft 1.000 Hektar Wald durch den Borkenkäfer vernichtet worden sind. In der EU gilt der Grundsatz der Gleichheit der Regionen. Daher müssen für problematische Kommunen auch besondere Grundsätze für Investitionen gelten, so Thomas.