Thale liegt nun an wichtiger touristischer Route

Nachdem schon im Juni bekannt geworden war, dass das Kloster in die „Straße der Romanik“ aufgenommen wird, gehört es jetzt auch ganz offiziell dazu: Wirtschaftsminister Armin Willingmann hat mit Bürgermeister Thomas Balcerowski und Ulrich Thomas MdL das Schild mit dem weißen Säulengang auf rotem Grund, welches Route kennzeichnet, übergeben. Damit liegt nun auch Thale zurecht an der Strasse der Romanik, unterstrich Ulrich Thomas das touristische Engagement der Stadt. Vor allem durch das „hohe Engagement“ des Vorsitzenden der Nordharzer Altertumsgesellschaft Heinz A. Behrens sowie des gesamten Vereins sei die Anlage heute ein Blickfang. „Darüber bin ich ausserordentlich glücklich“, so der Bürgermeister. „Vorher“, erinnerte er , sei das Kloster „ein LPG-Kohlenkeller“ gewesen.Heute sieht man hier hochromanische, frühromanische und sogar vorromanische - eben aus der Zeit der Karolinger - Bauten zu besichtigen. „Das Kloster öffentlich zugänglich zu halten, das haben wir von Anfang an unser Ziel“, unterstrich Heinz A. Behrens. So wird ist das Museum mittwochs bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

 

Kloster Wendhusen in Thale: Jetzt ist der Status ganz offiziell

Nachdem schon im Juni bekannt geworden war, dass das Kloster in die „Straße der Romanik“ aufgenommen wird, gehört es jetzt auch ganz offiziell dazu: Armin Willingmann hat am Mittwoch das Schild mit dem weißen Säulengang auf rotem Grund, das die Route kennzeichnet, übergeben.

Wie Thales Bürgermeister Thomas Balcerowski (CDU) sagte, ist die Stadt zwar Eigentümer des Grundstückes. „Doch Träger des Ganzen, auch inhaltlich, ist Heinz A. Behrens.“
Kloster Wendhusen in Thale: Anlage ist nun ein Blickfang

Durch das „hohe Engagement“ des Vorsitzenden der Nordharzer Altertumsgesellschaft wie des gesamten Vereins sei die Anlage heute ein Blickfang. „Darüber bin ich froh und glücklich“, so der Bürgermeister. „Vorher“, fügte er hinzu, sei das Kloster „ein LPG-Kohlenkeller“ gewesen.

Heute sind dort hochromanische, frühromanische und sogar vorromanische - eben aus der Zeit der Karolinger - Bauten zu besichtigen.

Wie Armin Willingmann sagte, feiert die „Straße der Romanik“ im kommenden Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Das sei zum Anlass genommen worden, die Route um insgesamt zehn Bauwerke zu erweitern.

Diese umfasse künftig 88 Bauwerke in 73 Orten. „Natürlich werten wir die ,Straße der Romanik‘ auf, wenn solche Objekte wie das Kloster Wendhusen aufgenommen werden. Und wir werten auch das Reiseland Sachsen-Anhalt auf.“
Kloster Wendhusen in Thale: Erreichbarkeit war wichtiges Kriterium

Wie der Minister sagte, sei ein wesentliches Kriterium für die Aufnahme die Erreichbarkeit, die Zugänglichkeit des Bauwerkes für die Öffentlichkeit gewesen.

„Das Kloster zugänglich zu halten, das haben wir von Anfang an gemacht“, unterstrich Heinz A. Behrens. So wird nicht nur das Museum ehrenamtlich mittwochs bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet gehalten.

Der Verein organisiert auch viele Veranstaltungen, lädt zum Beispiel am Sonntag, 24. September, ab 11 Uhr zum Klostermythos ein, bei dem auch mittelalterliche Gerichtsverhandlungen nachgespielt werden.

Kloster Wendhusen in Thale: Jetzt ist der Status ganz offiziell

Nachdem schon im Juni bekannt geworden war, dass das Kloster in die „Straße der Romanik“ aufgenommen wird, gehört es jetzt auch ganz offiziell dazu: Armin Willingmann hat am Mittwoch das Schild mit dem weißen Säulengang auf rotem Grund, das die Route kennzeichnet, übergeben.

Wie Thales Bürgermeister Thomas Balcerowski (CDU) sagte, ist die Stadt zwar Eigentümer des Grundstückes. „Doch Träger des Ganzen, auch inhaltlich, ist Heinz A. Behrens.“

Kloster Wendhusen in Thale: Anlage ist nun ein Blickfang

Durch das „hohe Engagement“ des Vorsitzenden der Nordharzer Altertumsgesellschaft wie des gesamten Vereins sei die Anlage heute ein Blickfang. „Darüber bin ich froh und glücklich“, so der Bürgermeister. „Vorher“, fügte er hinzu, sei das Kloster „ein LPG-Kohlenkeller“ gewesen.

Heute sind dort hochromanische, frühromanische und sogar vorromanische - eben aus der Zeit der Karolinger - Bauten zu besichtigen.

Wie Armin Willingmann sagte, feiert die „Straße der Romanik“ im kommenden Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Das sei zum Anlass genommen worden, die Route um insgesamt zehn Bauwerke zu erweitern.

Diese umfasse künftig 88 Bauwerke in 73 Orten. „Natürlich werten wir die ,Straße der Romanik‘ auf, wenn solche Objekte wie das Kloster Wendhusen aufgenommen werden. Und wir werten auch das Reiseland Sachsen-Anhalt auf.“

Kloster Wendhusen in Thale: Erreichbarkeit war wichtiges Kriterium

Wie der Minister sagte, sei ein wesentliches Kriterium für die Aufnahme die Erreichbarkeit, die Zugänglichkeit des Bauwerkes für die Öffentlichkeit gewesen.

„Das Kloster zugänglich zu halten, das haben wir von Anfang an gemacht“, unterstrich Heinz A. Behrens. So wird nicht nur das Museum ehrenamtlich mittwochs bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet gehalten.

Der Verein organisiert auch viele Veranstaltungen, lädt zum Beispiel am Sonntag, 24. September, ab 11 Uhr zum Klostermythos ein, bei dem auch mittelalterliche Gerichtsverhandlungen nachgespielt werden.

– Quelle: https://www.mz-web.de/28449518 ©2017

Kloster Wendhusen in Thale: Jetzt ist der Status ganz offiziell

Nachdem schon im Juni bekannt geworden war, dass das Kloster in die „Straße der Romanik“ aufgenommen wird, gehört es jetzt auch ganz offiziell dazu: Armin Willingmann hat am Mittwoch das Schild mit dem weißen Säulengang auf rotem Grund, das die Route kennzeichnet, übergeben.

Wie Thales Bürgermeister Thomas Balcerowski (CDU) sagte, ist die Stadt zwar Eigentümer des Grundstückes. „Doch Träger des Ganzen, auch inhaltlich, ist Heinz A. Behrens.“

Kloster Wendhusen in Thale: Anlage ist nun ein Blickfang

Durch das „hohe Engagement“ des Vorsitzenden der Nordharzer Altertumsgesellschaft wie des gesamten Vereins sei die Anlage heute ein Blickfang. „Darüber bin ich froh und glücklich“, so der Bürgermeister. „Vorher“, fügte er hinzu, sei das Kloster „ein LPG-Kohlenkeller“ gewesen.

Heute sind dort hochromanische, frühromanische und sogar vorromanische - eben aus der Zeit der Karolinger - Bauten zu besichtigen.

Wie Armin Willingmann sagte, feiert die „Straße der Romanik“ im kommenden Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Das sei zum Anlass genommen worden, die Route um insgesamt zehn Bauwerke zu erweitern.

Diese umfasse künftig 88 Bauwerke in 73 Orten. „Natürlich werten wir die ,Straße der Romanik‘ auf, wenn solche Objekte wie das Kloster Wendhusen aufgenommen werden. Und wir werten auch das Reiseland Sachsen-Anhalt auf.“

Kloster Wendhusen in Thale: Erreichbarkeit war wichtiges Kriterium

Wie der Minister sagte, sei ein wesentliches Kriterium für die Aufnahme die Erreichbarkeit, die Zugänglichkeit des Bauwerkes für die Öffentlichkeit gewesen.

„Das Kloster zugänglich zu halten, das haben wir von Anfang an gemacht“, unterstrich Heinz A. Behrens. So wird nicht nur das Museum ehrenamtlich mittwochs bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet gehalten.

Der Verein organisiert auch viele Veranstaltungen, lädt zum Beispiel am Sonntag, 24. September, ab 11 Uhr zum Klostermythos ein, bei dem auch mittelalterliche Gerichtsverhandlungen nachgespielt werden.

Kloster Wendhusen in Thale: Jetzt ist der Status ganz offiziell

Nachdem schon im Juni bekannt geworden war, dass das Kloster in die „Straße der Romanik“ aufgenommen wird, gehört es jetzt auch ganz offiziell dazu: Armin Willingmann hat am Mittwoch das Schild mit dem weißen Säulengang auf rotem Grund, das die Route kennzeichnet, übergeben.

Wie Thales Bürgermeister Thomas Balcerowski (CDU) sagte, ist die Stadt zwar Eigentümer des Grundstückes. „Doch Träger des Ganzen, auch inhaltlich, ist Heinz A. Behrens.“

Kloster Wendhusen in Thale: Anlage ist nun ein Blickfang

Durch das „hohe Engagement“ des Vorsitzenden der Nordharzer Altertumsgesellschaft wie des gesamten Vereins sei die Anlage heute ein Blickfang. „Darüber bin ich froh und glücklich“, so der Bürgermeister. „Vorher“, fügte er hinzu, sei das Kloster „ein LPG-Kohlenkeller“ gewesen.

Heute sind dort hochromanische, frühromanische und sogar vorromanische - eben aus der Zeit der Karolinger - Bauten zu besichtigen.

Wie Armin Willingmann sagte, feiert die „Straße der Romanik“ im kommenden Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Das sei zum Anlass genommen worden, die Route um insgesamt zehn Bauwerke zu erweitern.

Diese umfasse künftig 88 Bauwerke in 73 Orten. „Natürlich werten wir die ,Straße der Romanik‘ auf, wenn solche Objekte wie das Kloster Wendhusen aufgenommen werden. Und wir werten auch das Reiseland Sachsen-Anhalt auf.“

Kloster Wendhusen in Thale: Erreichbarkeit war wichtiges Kriterium

Wie der Minister sagte, sei ein wesentliches Kriterium für die Aufnahme die Erreichbarkeit, die Zugänglichkeit des Bauwerkes für die Öffentlichkeit gewesen.

„Das Kloster zugänglich zu halten, das haben wir von Anfang an gemacht“, unterstrich Heinz A. Behrens. So wird nicht nur das Museum ehrenamtlich mittwochs bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet gehalten.

Der Verein organisiert auch viele Veranstaltungen, lädt zum Beispiel am Sonntag, 24. September, ab 11 Uhr zum Klostermythos ein, bei dem auch mittelalterliche Gerichtsverhandlungen nachgespielt werden.

– Quelle: https://www.mz-web.de/28449518 ©2017

Kloster Wendhusen in Thale: Jetzt ist der Status ganz offiziell

Nachdem schon im Juni bekannt geworden war, dass das Kloster in die „Straße der Romanik“ aufgenommen wird, gehört es jetzt auch ganz offiziell dazu: Armin Willingmann hat am Mittwoch das Schild mit dem weißen Säulengang auf rotem Grund, das die Route kennzeichnet, übergeben.

Wie Thales Bürgermeister Thomas Balcerowski (CDU) sagte, ist die Stadt zwar Eigentümer des Grundstückes. „Doch Träger des Ganzen, auch inhaltlich, ist Heinz A. Behrens.“

Kloster Wendhusen in Thale: Anlage ist nun ein Blickfang

Durch das „hohe Engagement“ des Vorsitzenden der Nordharzer Altertumsgesellschaft wie des gesamten Vereins sei die Anlage heute ein Blickfang. „Darüber bin ich froh und glücklich“, so der Bürgermeister. „Vorher“, fügte er hinzu, sei das Kloster „ein LPG-Kohlenkeller“ gewesen.

Heute sind dort hochromanische, frühromanische und sogar vorromanische - eben aus der Zeit der Karolinger - Bauten zu besichtigen.

Wie Armin Willingmann sagte, feiert die „Straße der Romanik“ im kommenden Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Das sei zum Anlass genommen worden, die Route um insgesamt zehn Bauwerke zu erweitern.

Diese umfasse künftig 88 Bauwerke in 73 Orten. „Natürlich werten wir die ,Straße der Romanik‘ auf, wenn solche Objekte wie das Kloster Wendhusen aufgenommen werden. Und wir werten auch das Reiseland Sachsen-Anhalt auf.“

Kloster Wendhusen in Thale: Erreichbarkeit war wichtiges Kriterium

Wie der Minister sagte, sei ein wesentliches Kriterium für die Aufnahme die Erreichbarkeit, die Zugänglichkeit des Bauwerkes für die Öffentlichkeit gewesen.

„Das Kloster zugänglich zu halten, das haben wir von Anfang an gemacht“, unterstrich Heinz A. Behrens. So wird nicht nur das Museum ehrenamtlich mittwochs bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet gehalten.

Der Verein organisiert auch viele Veranstaltungen, lädt zum Beispiel am Sonntag, 24. September, ab 11 Uhr zum Klostermythos ein, bei dem auch mittelalterliche Gerichtsverhandlungen nachgespielt werden.